Ist Gummi mit Phenylalanin sicher während der Schwangerschaft?

Vielleicht haben Sie Warnungen auf etwas Gummi und andere Lebensmittel, die die Anwesenheit von Phenylalanin, die eine Aminosäure ist zu beachten. Wenn Sie sich fragen, ob es sicher ist, Phenylalanin während der Schwangerschaft zu verbrauchen – angesichts der Warnschilder – die Antwort ist, dass es sicher ist, es sei denn, Sie haben eine Krankheit namens PKU.

Phenylalanin ist eine Aminosäure und einer der Bausteine ​​von Protein. Viele der Proteine, die Sie einnehmen, wenn Sie essen – vor allem Soja, Fleisch, Eier und Milchprodukte – enthalten Phenylalanin, die Sie für Energie brennen können, verwenden, um Proteine ​​in Ihrem Körper zu machen und verwenden, um eine Vielzahl von anderen Molekülen zu machen, Einschließlich der Neurotransmitter Dopamin und Norepinephrin, erklärt Dr. Lauralee Sherwood in ihrem Buch “Human Physiology”.

Phenylalanin ist nicht gefährlich für die durchschnittliche Person, aber wenn Sie eine Krankheit namens Phenylketonurie, auch als PKU genannt, können Sie nicht metabolisieren Phenylalanin und es kann sich in Ihrem Körper aufbauen. Sie konvertieren sie dann in eine Vielzahl von Verbindungen, die zusammen als Phenylketone bezeichnet werden, erklärt PubMed Health. Diese können körperliche und geistige Schäden verursachen, besonders bei Babys und Kindern. Diejenigen mit PKU müssen eine Niedrig-Phenylalanin-Diät verbrauchen, besonders in der Kindheit.

Zahnfleisch, Süßigkeiten und andere Lebensmittel, die mit Aspartam gesüßt werden, enthalten Phenylalanin, auch wenn sie kein Protein enthalten. Dies liegt daran, dass das Aspartam-Molekül zwei Aminosäuren enthält: Asparaginsäure und Phenylalanin. Die Aminosäuren, die so gebunden sind, wie sie sind, und mit der zusätzlichen Modifikation einer Methylestergruppe, binden an den Süßigkeitsrezeptor im Mund, was zu dem süßen Aroma-Aroma führt. Wenn du PKU hast, kannst du Aspartam nicht verbrauchen.

Solange du keine PKU hast, wird Aspartam und das darin enthaltene Phenylalanin dich nicht verletzen. In der Tat, eine gesunde, ausgewogene Ernährung für jemanden, der nicht PKU enthält große Mengen an Phenylalanin, und jede Aspartam Sie verbrauchen fügt nur einen kleinen Bruchteil der Gesamtmenge. Wenn Sie PKU haben, ist es jedoch wichtig, Gummi mit Aspartam zu vermeiden, da das Phenylalanin, das sich in Ihrem Körper aufbaut, Ihren Fötus beschädigen kann.

Phenylalanin

PKU

Aspartam

Schwangerschaft